Fotogalerie der Kupferspuren

Willkommen!

[ stop the slideshow ]

Halden- u. Anschlag- Förderbrücke LL 26 S - Herkunft/Rechte: Mansfeld-Museum im Humboldt-Schloss (CC BY-NC-SA)

y7 05205037953.jpg ThumbnailsGottesbelohnungs-Hütte Grubenbaue beim - LL 26 S - Herkunft/Rechte: Mansfeld-Museum im Humboldt-Schloss (CC BY-NC-SA)ThumbnailsGottesbelohnungs-Hütte Grubenbaue beim - LL 26 S - Herkunft/Rechte: Mansfeld-Museum im Humboldt-Schloss (CC BY-NC-SA)ThumbnailsGottesbelohnungs-Hütte Grubenbaue beim - LL 26 S - Herkunft/Rechte: Mansfeld-Museum im Humboldt-Schloss (CC BY-NC-SA)ThumbnailsGottesbelohnungs-Hütte Grubenbaue beim - LL 26 S - Herkunft/Rechte: Mansfeld-Museum im Humboldt-Schloss (CC BY-NC-SA)ThumbnailsGottesbelohnungs-Hütte Grubenbaue beim - LL 26 S - Herkunft/Rechte: Mansfeld-Museum im Humboldt-Schloss (CC BY-NC-SA)ThumbnailsGottesbelohnungs-Hütte Grubenbaue beim - LL 26 S - Herkunft/Rechte: Mansfeld-Museum im Humboldt-Schloss (CC BY-NC-SA)ThumbnailsGottesbelohnungs-Hütte Grubenbaue beim - LL 26 S - Herkunft/Rechte: Mansfeld-Museum im Humboldt-Schloss (CC BY-NC-SA)

Halden- u. Anschlag- Förderbrücke von 42,00 m. Länge
am 26 Licht-Loch S
Mansfeld-Museum im Humboldt-Schloss- Inv. Nr:001135
Zeichnung für eine Förderbrücke am Lichtloch 26 bei Großörner im Maßstab
1:100 mit Maßangaben. Dargestellt sind der Längsschnitt, der Querschnitt
und der Grundriss. Beim Querschnitt wurden noch mit Bleistift Maße und
Notizen angefügt. Bezeichnet ist die Schienenoberkante. Unten rechts ist ein
Stempel vom gewerkschaftlichen Baubüro Eisleben aufgebracht..
Hergestellt: ”Voigt (?)”